Kleines Kommunalbild der Gemeinde Dörentrup

Die Gemeinde Dörentrup ist im Zuge der kommunalen Neuordnung mit Wirkung vom 1. Januar 1969 gebildet worden. In der Gemeinde Dörentrup wurden die früher selbstständigen Gemeinden Bega, Hillentrup, Humfeld, Schwelentrup und Wendlinghausen zusammengefasst. Hinzu kam der Ortsteil Neuenkamp der Stadt Lemgo.

In einem Gebietsänderungsvertrag einigeten sich die Räte der zusammengeschlossenen Gemeinden auf den Namen Dörentrup, die Bezeichnung einer im westlichen Gemeindebereich gelegenen Ortslage "In den Dörnen" (Dornen). Daher ist im Wappen ein Dornzweig dargestellt mit fünf Stacheln. Diese symbolisieren die früher selbstständigen Gemeinden.

Die Gemeinde Dörentrup hat zur Zeit rund 9000 Einwohner, sie umfasst ein Gebiet von 49, 79 qkm. Die landschaftlich reizvolle Lage und das ausgesprochene Schonklima bieten günstige Vorraussetzungen für den erholsamen Urlaub. Vorwiegend sind in den Ortsteilen Schwelentrup und Hillentrup (staatlich anerkannte Erholungsorte) besondere Akzente gesetzt worden.

Die Gemeinde Dörentrup kann sich auf ein erfreulich starkes Brügerschaftliches Engagement stützen. Sichtbarer Beweis sind die Auszeichnungen durch das Land NRW als "sportliche Gemeinde" und mehrere Gold-, Silber- und Bronzemedalien im Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden !". Die 12 sport- und 28 kulturtreibenden Vereine und Gruppen überraschen immer wieder mit neuen Erfolgen. Zwischen der politischen Gemeinde und den vier Kirchengemeinden in ihren Grenzen besteht ein äußerst gutes Klima, dass sich im Zusammenwirken im sozialen Bereich ausgeprägt zeigt. Somit sind für die noch junge Gemeinde Dörentrup alle guten Vorraussetzungen für eine weiterhin positive Entwicklung gegeben. Auch über die Grenze von Dörentrup hinaus hat sich durch die im April 1986 geschlossene Partnerschaft mit der Gemeinde Bayrisch-Eisenstein ein neues Betätigungsfeld aufgetan.